…, dass zwischen Hund & Mensch eine echt Bindung entstehen kann?

Im Gegensatz zu einer Beziehung ist eine Bindung exklusiv. Der Bindungspartner kann nicht gegen ein anderes Individuum gleichen sozialen Status, gleicher Eigenschaften und gleicher Qualität eingetauscht werden. Der Bindungspartner ist als Individuum interessant!

Jacob Cohen definiert Bindung als „eine besondere, liebevolle, einzigartige Beziehung zwischen zwei Individuen, die Zeitläufe überdauert“ (Cohen, 1974).

Eine sichere, hochwertige Bindung kann bereits in einem Hundealter von vier Monaten entstanden sein. Sie ist gekennzeichnet durch das gleichwertige und gleichgewichtige Auftreten von folgenden vier Elementen:

  • beidseitiges Nähesuchen
  • beidseitige Trennungsreaktion
  • Mensch = Sichere Basis (1)
  • Mensch = Sicherer Hafen (2)

zu (1) : Das Erkunden der Umwelt erfolgt in Anwesenheit des Bindungspartners auch in unbekannten Situationen leichter, erfolgreicher und konzentrierter.

zu (2) : Der Bindungspartner wird in unübersichtlichen oder gefährlichen Situationen als Schutz bietender Rückzugsort aufgesucht.

Die Mensch – Hund Bindung ist auch wissenschaftlich durchaus mit der zwischen Eltern und Kindern zu vergleichen. Besonders in stressigen Situationen profitieren die Hunde von einer guten Bindung: Anhand von Verhaltensbeobachtungen, Hormonbestimmungen und Messungen der Herzfrequenz in getesteten Stresssituationen ließ sich nachweisen, dass Hunde, die eine sichere Bindung zu ihrem Menschen haben, diese Situationen mit besseren Bewältigungsstrategien und weniger Stress durchstanden.

Diese Bindung gibt es nicht „kostenlos“: Wenn ich mein Herz verschenke, Zeit investiere, mich als sicherer Hafen, aber auch als sichere Basis erweise und authentisch bin, ist das eine guter Anfang!