Sportart: Rally Obedience

Rally Obedience ist eine sehr teambildende und dabei eher langsame Hundesportart.

Mensch und Hund durchlaufen gemeinsam einen Schilderparcour. An jedem Schild ist von dem Team gemeinsam eine kleine Aufgabe zu erledigen. Kombinationen aus Sitz, Platz, Steh, Umrundungen des Hundes oder des Menschen, Bögen, Drehungen, Abrufen, kleinen Hürdensprüngen, Umrundung von Pylonen oder Futternäpfen und Übungen auf Distanz sorgen für Abwechslung. Der Hund darf durchgehend motiviert und gelobt werden und selbst bei Wettkämpfen sind an bestimmten Stellen Leckerlis erlaubt. Sollten Hund und/oder Hundeführer körperlich eingeschränkt sein, wird der Parcour entsprechend angepasst, so dass die Bewältigung sogar mit Rollator oder Rollstuhl möglich ist. Auch die Grösse der Hunde wird berücksichtigt. Dennoch ist besonders in den höheren Leistungsklassen die Anforderung an die Konzentration beider Teampartner und vor allem an deren harmonische Zusammenarbeit extrem hoch.

Auf Tunieren darf jeder Hund starten, der mindestens 15 Monate alt, geimpft, haftpflichtversichert und sozial verträglich ist. Weder eine Mitgliedschaft in einem Verein noch eine Begleithundeprüfung sind erforderlich. Während der Wettkämpfe wird viel Wert auf den freundlichen Umgang mit dem Teampartner Hund gelegt. Zu harsche Befehle oder ein Anfassen des Hundes führen zur Disqualifikation. Die Parcoure werde zu Wettkampfbeginn als Aushang bekannt gegeben und dürfen vor dem Beginn jeder Leistungsklasse von den Teilnehmern ohne Hund durchlaufen werden. Durch immer neue Schilderkombinationen entstehen stets andere Herausforderungen.

Gestartet wird in den Leistungsklassen Beginner, Klasse 1, Klasse 2 und Klasse 3. Der Aufstieg in eine höhere Leistungsklasse setzt eine Qualifikation über erreichte Punktzahlen voraus, ist aber nicht verpflichtend. Die Schwierigkeit wird von Klasse zu Klasse durch den Anspruch der Aufgaben auf den Parcourschildern und die Kombination von mehreren Schildern an einer Station erhöht. Auch wird zunehmend mit Verleitungen gearbeitet.

Rally Obedience wurde bewusst als Antithese zur klassischen Unterordnung entwickelt. In dieser Sportart zeigen perfekt eingespielte Teams eine äusserst anspruchsvolle und harmonische Zusammenarbeit auf der Basis von freundlicher Bestätigung und guter ganzheitlicher Kommunikation.