Praise the Lord

Heute morgen kam ein Anruf: Eine Freundin von Schlappi und Lina war ausgerissen. Zum Glück mußte ich heute nicht arbeiten. Also haben wir die Hunde, Leckerlitäschchen mit Würstchen und Agilityleinen ins Auto geschmissen und sind unter ständigem Beten losgefahren.

Schlappi hatte dann auch ziemlich lange eine sichere Spur inklusive dem Schlecken von Hündinnenurin. Allerdings bog er irgendwann vom Weg ab und ich bin durchs Unterholz nicht mehr hinterhergekommen. Nach ca. 5 Stunden Suchen mit dem Auto, zu Fuß und über Rufen und Jaulen der Hunde, beschlossen Rainer und ich, noch eine letzte Runde in die Richtung zu fahren, die Schlappi angezeigt hatte. Irgendwie entschieden wir, durch eine kleine gesperrte Straße zu fahren.

Plötzlich lief die gesuchte Hündin von links die Böschung hinunter auf die Straße – nur wenige Meter vor uns. Ihr erster Impuls war jedoch wegzulaufen. Als sie Lina sah, drehte sie um, und als sie Schlappi sah, kannte die Freude keine Grenzen. Es ist unglaublich, wie anziehend befreundete Hunde sind, selbst in so einer Ausnahmesituation.

Rainer hat dann das feuchte und dreckige Hündchen in unser Auto getragen. Wahrscheinlich wäre sie auch selber zu ihren beiden Freunden gesprungen, aber wir hatten nicht mehr die Nerven, das auszuprobieren. Die Freude ihrer Familie kann man sich vorstellen.

Danke Schlappi und Lina! Ohne euch wäre das deutlich schwieriger gewesen! Ihr seid einfach die Besten! Ich liebe euch! Und: Praise the Lord! Unglaublich, dass die Hündin kilometerweit von ihrem Zuhause entfernt exakt in dem Moment eine Straße kreuzt, in dem wir dort trotz des Verbotes langfahren. Jetzt sind wir alle platt, aber dankbar und glücklich!