…, was die Diagnose Patellaluxation bedeutet?

Viele kleine Hunde leiden unter einer Patellaluxation. Deiner auch? Vielleicht hilft dir dann dieser Erfahrungsbericht!

Die Knie-OP (Patellaluxation) unseres Havapoos Emil


Emil lebt seit ca. 6 Monaten bei uns, das erste Jahr hat er in einer Familie verbracht, die seinen Bedürfnissen nach Zeit und Bewegung leider nicht mehr gerecht werden konnte. Von Beginn an fiel uns auf, dass Emil regelmäßig humpelt. Erst einmal haben wir es mit einem Schmunzeln als „psychosomatisches Tänzeln“ abgetan, bis zu dem Zeitpunkt, an dem unsere Tierärztin auf eine fast beiläufige Bemerkung (bezüglich des Humpelns) ernst reagierte und eine orthopädische Folgeuntersuchung vereinbarte. Bei dieser wurde eine sogenannte Patellaluxation 2.-3. Grades in beiden Knien festgestellt – beim 4. Grad ist Schluss. Vereinfacht gesagt bedeutet es für den Hund, dass die Kniescheibe regelmäßig herausspringt und durch Entlastung („psychosomatisches Humpeln“) wieder an die richtige Stelle rutscht.


Wir haben uns dann nach tierärztlicher Beratung und eigener Recherche relativ schnell für eine bzw. zwei Operationen entschieden. Empfohlen wurde uns eine kleine, auf orthopädische Operationen spezialisierte, Tierarztpraxis. Nach kurzer Vorstellung des Hundes und einem Kennenlernen des Arztes stand die Entscheidung fest. Anfang der Osterferien sollte der Kleine am rechten Knie operiert werden.
Da wir durch Corona schon früher vom Unterricht befreit wurden, wir sind ein Lehrer-Paar, konnten wir die OP vorverlegen. Am 23.03. war es dann so weit. Um 8 Uhr haben wir Emil noch in die Narkose begleitet, um 12 Uhr schon wieder abgeholt. Die Rinne, in der die Kniescheibe liegt, musste allerdings vertieft werden. Darüber hinaus hat Emil Drähte zur Fixierung eingesetzt bekommen.


Tag 1 war für Menschen und Hund ganz schlimm. Emil wusste nichts mit sich und der Umwelt anzufangen und litt sehr unter den Schmerzen und den Nachwehen der Operation. In der Folge hat sich der Kleine mehrfach in der Wohnung erleichtert. An den gewohnten Gassi-Gang war nicht zu denken. In der Nacht hat Emil viel geweint, ist dann irgendwann aber doch eingeschlafen. Der mitgegebene Trichter wurde dann irgendwann auch abgenommen, weil Emil keine Anstalten machte an seine Wunde zu gehen.


Tag 2 zeigte dann ein ganz anderes Bild. Schon am Morgen freute sich Emil auf den kommenden Tag, humpelte eine kleine Gassi-Runde und konnte auch alle anstehenden Geschäfte erledigen.


Tag 3 war wieder eine Steigerung. Auf dem Gassi-Gang wurde ein Stock gefunden, der dann auch unmittelbar bearbeitet und bespielt wurde. Wir hatten Sorge, dass der Kleine seine Kräfte zu früh überschätzt. Aber am nächsten Tag ging es ja dann mit allen wichtigen Fragen zur Tierärztin.


Tag 4 begann mit dem morgendlichen Besuch bei der Tierärztin zur Wundkontrolle. Das gefiel Emil natürlich gar nicht. Die Wunde war soweit in Ordnung, nur ermahnte uns die Tierärztin eindringlich, ab jetzt einen Trichter zu verwenden (insbesondere nachts). Das war natürlich ein Rückschritt für Emil, vor allem deshalb, weil der anfängliche Versuch mit einem komfortableren weichen „Ring“ zu arbeiten leider schief ging – trotz dieses „Rings“ kam er an seine Wunde. Also musste der Plastiktrichter her.


Tag 5 startete mit einem absolut unausgeschlafenen Hund. Der Trichter hatte ihn wachgehalten, sodass er den ganzen morgen noch ganz verkuschelt und verschlafen im Arm weitergeschlafen hat – ohne Trichter. Heute hat er zum ersten Mal im langsamen Gang wieder alle vier Füße benutzt. Schmerzen scheint er keine mehr zu haben! Wir sind gespannt, wie es weitergeht!


Bisher halten sich die Kosten noch in Grenzen (s. unten). Im nächsten Schritt werden noch die Fäden gezogen (3.4). Nach Aussage der Tierärztin braucht ein kleiner Hund auch nicht zwangsläufig eine Physiotherapie, da bei ihm eher die Gefahr einer zu frühen Überlastung besteht – nicht Gegenteiliges.
Kosten für…

…die orthopädische Untersuchung: 80€
…die Vorstellung des Hundes: 8€
…die OP (inkl. Medikamente): 780€
…die Wundkontrolle: 28€

Bilder und Bericht von Samuel, Protagonist: Emil -Fortsetzung folgt!