Fleißige Schlappohren

Unsere Schlappohren trainieren regelmässig: Agility, Hoopers, Rally Obedience, Turnierhundesport, Canicross, Fährten, Treibball, Basisausbildung und Physiotraining stehen auf ihrem abwechslungsreichen Programm. Oft integrieren wir ganz kurze Trainingseingheiten in den Alltag. Mehrmals in der Woche trainieren wir allerdings auch im Hundesportverein, denn das Arbeiten in Anwesenheit anderer Hunde und Menschen will auch gelernt sein und ist für den Hundealltag extrem wichtig.

Phili

Phili ist unser kleines, hochmotiviertes Naturtalent. Mit ihr haben wir heute den Hürdenlauf aus dem Turnierhundesport trainiert. Sie bleibt dabei schon ziemlich gut auf einer Höhe mit uns, auch wenn es ihr manchmal schwer fällt, sich zu bremsen. Alle Übungen der Beginner Klasse im Rally Obedience haben heute schon toll ohne Leckerli in der Hand funktioniert. Besonders Sitz und Platz mit Umrunden hat sie super hinbekommen. Zwischendurch wurden noch einige Übungen für die Begleithundeprüfung eingebaut: Abrufen, Wechseln in die Grundposition und die Ablage im Platz. Und zum Schluss durfte sie dann noch ihr erstes Geruchsfeld als Vorbereitung für das Fährtentraining absuchen.

Ninona

Unser kleiner Angsthase ist, wenn er mal vergisst, dass er ja eigentlich Angst hat, ein frecher, motivierter und lernfähiger Junghund. Heute ist sie wieder mit über die Hürden gesprungen, hat Fußgehen und die Grundstellung trainiert und ebenfalls ihr erstes Geruchsfeld absuchen dürfen. Beim Schnüffeln hat sie natürlich ihre Umgebung nie ganz aus den Augen gelassen, hat aber trotzdem sehr konzentriert und ausdauernd gesucht.

Zu Beginn hatte Ninona Angst, sobald sie bemerkte, dass man irgendetwas „von ihr wollte“. An der kurzen Leine auch nur irgendwie zusammen zu arbeiten, war unmöglich. Also habe ich sie an die 15 Meter Schleppleine genommen, bin auf der großen Wiese immer in die entgegengesetzte Richtung zu ihr gelaufen und habe jede Annäherung an mich mit einem Leckerli belohnt. Über das Öffnen der linken Schulter habe ich sie an meine linke Seite gelockt. Schon nach wenigen Minuten hatte sie das Spiel verstanden. Sie begab sich immer öfter völlig freiwillig in die Fußposition. Mittlerweile arbeiten wir problemlos mit der kurzen Leine. Allerding ist die Belohnungsfrequenz sehr hoch. Der Rekord lag bei zwei Wiener Würstchen in maximal 10 Minuten!

Besonders viel Spaß hat Ninona am Hürdenlauf. Dabei hatte sie erstaunlicherweise von Beginn an keine Angst. Und weil sie dabei so süß aussieht, gibt es hier auch ganz viele Bilder davon.