…, wozu man Markerworte braucht?

Nicht jeder hat seinen Clicker immer dabei, manchmal hat man auch einfach keine Hand mehr frei und außerdem: Was macht man, wenn man mehrere Hunde hat?

Bei einem Markerwort handelt es sich um ein Signalwort, dass eine bestimmte Handlung als richtig (oder falsch) kennzeichnet. Idealerweise handelt es sich um ein einsilbiges Wort, denn wir wollen ja einen kurzen Augenblick markieren. Auch sollte es ein Wort sein, das sonst im Alltag nicht verwendet wird und keinenfalls schon mit einer Emotion oder Erwartung verknüpft ist. Prinzipiell könnte man statt eines Wortes oder Geräusches (Clicker) auch einen taktilen, optischen oder olfaktorischen Reiz verwenden. Bei Hunden mit speziellen Handicaps ist da ein wenig Kreativität gefragt.

Das Markerwort wird (genauso wie der Clicker) über die klassische Konditionierung mit einer bestimmten Emotion und/oder einem bestimmten Reflex verknüpft. In vielen Situationen ziehe ich den Clicker dem Markerwort vor. Das Geräusch hebt sich deutlich von der Flut an Worten ab, mit der unsere Hunde sich täglich konfrontiert sehen, sein Gebrauch ist unabhängig vom Anwender und der Clicker signalisiert Hunden, die das Arbeiten über Freies Formen gewöhnt sind, dass ihre Kreativität gefragt ist. Es gibt allerdings auch Situationen, in denen die Verwendung eines Markerwortes von Vorteil ist, und das Gute ist, dass sich Clicker und Markerwort nicht gegenseitig ausschließen.

Keine Hand frei?

Egal ob du den Kinderwagen schiebst, zwei Hunde an der Leine führst oder Trainingsutensilien und Leckerlis in den Händen halten musst, es gibt Situationen, in denen du nicht noch zusätzlich den Clicker bedienen kannst und auch kein Trainer oder Partner anwesend ist, der für dich clickern könnte. Dann ist ein Markerwort eine gute Alternative.

Ängstliche Hunde

… fürchten oder erschrecken sich zum Teil vor dem Geräusch des Clickers. Manchmal hilft es, wenn du einen leisen oder in der Lautstärke verstellbaren Clicker verwendest. Es kann aber auch sein, dass ein Markerwort die bessere Wahl für deinen Hund ist.

Mehr als ein Markerwort für einen Hund?

Jedes Markerwort wird mit einer Emotion, einer Erwartung, einem Reflex verknüpft. Deswegen verwende ich unterschiedliche Signale für verschiedene Situationen: Bei Schlappi zum Beispiel ist der Clicker an ein Leckerli geknüpft und soll eine ruhige Vorfreude und Speichelfluss auslösen. Das Markerwort „Spieli“ ist mit einem nach vorne geworfenen Futterdummy oder Spielzeug verbunden und soll Jagdlust und Spielfreude auslösen und das Markerwort „Fein“ ist an Zuwendung, Lob und Streicheln gekoppelt und soll Glück und Zufriedenheit hervor rufen. Bei sehr unruhigen Hunden kann auch ein zusätzliches Markerwort für „Entspannung“ hilfreich sein.

Verschiedene Markerworte bei mehreren Hunden!

Wenn du mit mehr als einem Hund unterwegs bist, wirst du oft erleben, dass zu demselben Zeitpunkt einer etwas Tolles und der andere etwas Unerwünschtes tut. Dann ist es praktisch, wenn jeder Hund sein persönliches Markerwort hat, damit klar ist, wessen Verhalten du als „richtig“ markierst.

Markerwort oder Lobwort

Der Unterschied zwischen Lob- und Markerwort liegt (nach meiner Definition) darin, dass ein Lobwort in der Regel nicht nur während des erwünschten Verhaltens, sondern auch noch danach verwendet wird. Ein Markerwort soll dem Hund dagegen genau markieren, wann er das gewünschte Verhalten zeigt, so, als würde man in diesem Moment auf den Auslöser eines Fotoapparates drücken. Wenn Schlappi mir zum Beispiel beim Mantrailen die richtige Person anzeigt, kann ich genau diesen Moment des Anzeigens mit einem Markerwort als richtig kennzeichnen. Während er unmittelbar danach seine Belohnung erhält, verwende ich dann parallel aber immer noch sein Lobwort, um ihm meine Freude über seine tolle Leistung zu zeigen.

Nach dem Markerwort

folgt wie beim Clicker immer die Belohnung, die du mit dem jeweiligen Wort verbunden hast. Bei Schlappi folgt also nach jedem „Click“ ein Leckerli, nach jedem „Spieli“ ein Wurf und nach jedem „Fein“ ein soziale Aufmerksamkeit. Deine Markerworte sind für deinen Hund ein Versprechen auf die jeweilige Belohnung.