Hund nach Kind

Die Kinder wünschen sich so sehr einen Hund? Die Eltern wollen sich endlich den eigenen Kindheitstraum vom Hund erfüllen? Also fährt man am Wochenende mal schnell ins Tierheim oder kauft mal eben im Internet einen Hund? Der ist ja sooo süß!

Stopp!

Denkt noch einmal nach! Denn die Entscheidung für einen Hund kann je nach Alter und Rasse des Hundes eine Entscheidung für die nächsten 20 Jahre sein. Sie ist mit einer großen Verantwortung für ein Lebewesen verbunden und bedeutet in vielen Lebensbereichen auch Verzicht.

Richtiger Zeitpunkt?

  • Kinder mindestens 2,5 – 3 Jahre alt?
  • kein weiteres Kind im ersten Jahr des Hundes in der Familie geplant?
  • Zeit für die Bedürfnisse eines Hundes?
  • … auch im Krankheitsfall?
  • Wissen über die Bedürfnisse eines Hundes?
  • Bereitschaft, im ersten Jahr des Hundes in der Familie viel Zeit in Beziehung und Erziehung zu investieren?
  • Wissen über die Körpersprache und das Verhalten von Hunden?
  • Bereitschaft, sich dieses anzueignen?
  • Betreuung des Hundes im Alltag sicher gestellt?
  • … auch im Krankheitsfall?
  • Urlaubsplanung mit Hund gewollt?
  • zu erwartende Kosten gedeckt?

Auswahl des Hundes

  • Bedürfnisse des individuellen Hundes?
  • Charaktereigenschaften?
  • Größe, Gewicht?
  • Alter des Hundes?
  • bei Second Hand Dog -> Vorerfahrungen mit Kindern?
  • bei Welpen -> Sozialisierung auf Kinder beim Züchter?
  • Passt der individuelle Hund zu meinem Kind/meinen Kindern?

Vorbereitung der Kinder

  • Gassigehen mit anderen Hundehaltern, auch im Regen!
  • je nach Alter des Kindes Stoffhund zum Üben: Annähern, Fragen, Benennen, Streicheln, Geschirr/Halsband anziehen, bürsten, Tabuzonen akzeptieren
  • Tagesablauf mit Hund simulieren – für alle vorstellbar?
  • Ruhezonen für den Hund = Tabuzonen für das Kind besprechen und etablieren
  • Spielzonen für das Kind = Tabuzonen für den Hund besprechen
  • Kind informieren, dass der Hund auch mal ein Spielzeug kaputt beißen könnte
  • Material von „Der blaue Hund“ nutzen!
  • Verantwortung für Betreuung und Erziehung des Hundes liegt immer zu 100% beim Erwachsenen.

Wenn das gemeinsame Leben gelingt…

… können alle profitieren:

  • Kind = Sozialpartner für den Hund
  • Hund = Sozialpartner für das Kind und die Erwachsenen, Kinder mit Hund werden empathischere Menschen