22. Dezember – life changing day

Am 22. Dezember 2019 um 8.30 h wurde Briciola vor Angst um sich schnappend in Kitzingen aus dem Transporter gehoben. Unmittelbar danach versuchte sie vergeblich, sich unter einem LKW zu verstecken. Sie weigerte sich, mit mir zum Auto zu gehen, schnappte, als ich sie tragen wollte, und kam erst zur Ruhe, als sie sich im Fußraum des Autos einkringeln konnte.

Schon wenige Stunden später lag sie neben mir auf dem Bett. Nur zehn Tage später kuschelte sie sich an mich und schlief friedlich in meinen Armen. Und noch einmal drei Tage später zog sie in ihr Zuhause für immer – bei meiner Freundin. Und die sollte dann noch eine wichtige Rolle in Pippos Leben spielen. Das ahnte aber damals niemand.

Für Briciola und Pippo war es 5 vor 12. Im Dezember 2019 drohte ihnen in Italien die Zwangsumsetzung in ein staatliches Canile, aus dem sie wohl nie wieder heraus gekommen wären. Eigentlich wollten wir ja eine ganz andere Hündin aufnehmen, aber die wurde dann kurzfristig vermittelt. Dann sahen wir das Profil von Briciola und uns wurde klar, dass wir die letzte Chance für sie sein könnten. So konnte dann Briciola am 22.12.2019 gerade noch rechtzeitig ausreisen. Ihr Bruder Pippo bekam eine Gnadenfrist, blieb aber in Italien.

Dass Briciola, jetzt Sola, schon acht Monate später wieder mit ihrem Bruder vereint sein würde, hätte damals wohl niemand gedacht. Wer die beiden aber jetzt zusammen erleben darf und sieht, wie zärtlich und vertraut sie miteinander umgehen, der weiß, dass es genau so kommen musste.

22. Dezember – „life changing day“ für Briciola/Sola, Pippo und ihre Menschen!

Wer Briciola/Sola und Pippo heute trifft, erlebt zwei glückliche Hunde, die ihrem Menschen vertrauen und jede Sekunde miteinander und mit ihren Hundefreunden genießen. Klar, ein paar Ängste sind noch nicht ganz überwunden, aber ihre Fortschritte sind von Woche zu Woche klar zu erkennen.

Ein Jahr hast du nun schon unser Leben bereichert. Wir wünschen uns noch viele, viele weitere Jahre mit dir, liebe Sola!