Einblick: Mantrailing Training

Was machen die denn da beim Mantrailen?

Gestern und heute haben wir uns wieder zum Training getroffen und hier erhaltet ihr einmal einen kleinen Einblick in unser Training an diesen beiden Tagen.

Dienstag, 02.11.21, 17.30 h, Auerbach City

Unsere fortgeschrittenen Mantrailer treffen sich vor der Polizeiwache, um in der Dämmerung zwielichtige Gestalten zu suchen. Und das ist gar nicht so einfach, denn die gehen nicht einfach nur geradeaus, sondern drehen auch einmal eine Runde, kreuzen wieder ihre Spur, bleiben in dunklen Ecken länger stehen, überqueren dann große Plätze mit vielen Menschen oder vielbefahrene Straßen, biegen wieder in enge Gassen ab, gehen ein Stück über Grünstreifen, um dann wieder auf Asphalt zu wechseln.

Für die Hunde bedeutet das, trotz großer Ablenkung mit ständig wechselnden Geruchsbildern zurecht zu kommen, alte und neue Spuren und Spurrichtungen sicher zu unterscheiden, sich von Stopp and Go Momenten aufgrund des Straßenverkehrs nicht aus dem Rhythmus bringen zu lassen und lange sehr konzentriert zu arbeiten. Dabei geraten sie auch immer wieder in neue Situationen, in denen sie selbstständig entscheiden müssen. Diese Hunde brauchen neben einer hohen Arbeitsmotivation auch ein gutes Selbstbewusstsein.

Ria und Phili haben uns am Dienstag wieder einmal verblüfft und begeistert. Mitten durch den regen Autoverkehr und die belebte Innenstadt hindurch haben sie überzeugende Sucharbeit gezeigt. Wir haben wirklich Hochachtung vor unseren tollen Hunden. Und ich glaube, das wissen sie auch – zumindest scheinen sie nach erfolgreichem Trail immer einige Zentimeter größer zu sein! 🙂

Aber auch die Hundeführer waren gefordert: Vorausschauendes und sensibles Leinenhandling, Verkehr, Menschen und andere Hunde beobachten und einplanen und deren Auswirkungen auf das Verhalten des Hundes berücksichtigen, den Hund nicht in eine Richtung drücken, auf die Sicherheit des Hundes achten und dabei noch das Gelände im Blick behalten. Auch die Menschen müssen sich zu hundert Prozent auf das Trailen konzentrieren.

Mittwoch, 03.11.21, 10.30 h, Felder bei Auerbach

Der Rest der Truppe trifft sich auf dem offenen Feld. Es gibt keine seitlichen Begrenzungen durch Häuser oder Bäume, nur den Wechsel zwischen Feld, Wiese und Weg. Die zu suchende Person wechselt immer wieder zwischen Wiese, Feld, Weg und Wald. Nach einem engen Gebüsch wartet eine offene Wegkreuzung und von einem Weg biegt sie plötzlich auf ein Feld ab.

Die Hunde müssen stets aufmerksam sein und mit dem Wechsel der Geruchsbilder zurecht kommen. Die Hundeführer können sich hier gut auf ihren Hund, das Gelände und das Leinenhandling konzentrieren und müssen noch nicht mit anderen Verkehrsteilnehmern zurecht kommen.

Lucky, Filice, Schlappi, Lina und Ninona, wir sind stolz auf euch, egal ob ihr uns mit einem genialen Trail überzeugt wie Schlappi und Lina, hoch motiviert eure Angst überwindet wie Ninona, mit viel Spaß euer erstes Feld meistert wie Lucky oder als Junghund schon viel Talent zeigt wie Filice! 🙂

Habt ihr Lust bekommen? Am 13.11.21 findet der nächste Intensiv-Workshop Einführung Mantrailing statt. Danach könnt ihr dann am Sonntags-, Dienstags- oder Mitwochstraining teilnehmen. Die Bezahlung folgt über die Multi-Karte.

Aber VORSICHT! SUCHTGEFAHR!