Aktive Demut

Wie sieht das Verhalten aus?

Der submissive Hund nähert sich mit gebeugten Extremitäten und abgesenktem Vorderkörper. Der Kopf ist angehoben, oft seitwärts um die eigene Achse gedreht, die Schnauze und der Blick nach oben in Richtung des Kommunikationspartners gerichtet. Häufig werden Licking Intention oder Stupsen/Lecken der Lefzen/Lippen des Kommunikationspartners gezeigt. Die Mundwinkel sind nach hinten gezogen, die Zähne überwiegend bedeckt, die Stirn ist hoch und glatt, die Ohren sind an ihrer Wurzel deutlich horizontal gedreht und dachziegelförmig angelegt, die Augen schlitzförmig, eine Piloerektion wird nicht gezeigt. Immer wieder sieht man Pföteln oder hört Fiepen, Winseln oder verschiedene Belllaute. Die Rute ist abgesenkt oder etwas eingezogen, wedelt manchmal hochfrequent, die Amplitude kann mit Annäherung an den Kommunikationspartner zunehmen. Dem Menschen gegenüber erfolgt häufig ein pfötelndes Anspringen, sind doch dessen „Lefzen“ anders kaum zu erreichen.

Wann wird es gezeigt?

Aktive Demut wird bei der Begrüßung einander freundlich gesonnener Hunde/Sozialpartner gezeigt. Heiße Hündinnen zeigen das Verhalten gegenüber Rüden, Welpen gegenüber adulten Hunden, Familienhunde gegenüber ihren Menschen.

Aktive Demut bedeutet:

  • Ich komme in freundlicher Absicht.
  • Ich wünsche eine freundliche Distanzunterschreitung.
  • Ich habe keine sozialen Ansprüche.
  • Ich wünsche eine Reintegration in die Gruppe.

Welchem Zweck dient es in einer Lebensgemeinschaft?

Aktive Demut ist ein Teil des SOZIALEN KLEBERS. Es dient der Aufrechterhaltung des Friedens in einer Gruppe und stärkt den Zusammenhalt. Interessanter Weise wird das Verhalten auch im Kontext des Chorheulens gezeigt, das ja ebenfalls als sozialer Kleber fungiert.

Varianten

Bei aggressiver Stimmung des Kommunikationspartners kann die Aktive Demut in Passive Demut oder auch Aggressionsverhalten (meist defensives Drohverhalten) übergehen, wobei häufig zunächst Mischformen zu beobachten sind.

Ist die soziale Beziehung zwischen beiden Kommunikationspartnern sehr eng, werden zunehmend weniger Anzeichen der Submission in der Begrüßung gezeigt. Die Rute ist häufig weniger weit abgesenkt (nur leicht unterhalb der Rückenlinie) und das Wedeln erfolgt mit größerer Amplitude.