Second Hand Dog gesucht?

Wie finde ich eine gute Tierschutzorganisation?

Als Hundetrainerin treffe ich auf viele Menschen, die über eine Tierschutzorganisation einen Hund aus dem Ausland adoptiert haben. Dabei höre ich von ganz unterschiedlichen Erfahrungen. Nicht alle sind positiv.

Auch drei unserer Hunde stammen aus dem Auslandstierschutz und wir hatten das Glück, dabei an eine sehr verantwortungsvolle Organisation zu geraten und sehr gute Erfahrungen zu machen.

Aber wie kann man nun unterscheiden, wie gut und verantwortungsbewusst eine Tierschutzorganisation arbeitet? Im Folgenden habe ich euch einige Richtlinien zusammen gestellt.

  1. Eine transparente Homepage ist die Visitenkarte einer Organisation. Es muss ersichtlich sein, wer Verantwortlicher und Ansprechpartner ist und wie die Zusammenarbeit mit den Tierheimen im Ausland organisiert ist. Bedingungen und Ablauf einer Adoptionen sollten dargelegt werden und idealerweise finden sich dort bereits Hinweise für den Umgang mit einem Tierschutzhund.
  2. Ansprechpartner sollten kompetent & qualifiziert sein. Sie sollten Hunde und potentielle, zukünftige Hundehalter professionell einschätzen und über mögliche Herausforderungen im Zusammenleben mit einem Tierschutzhund informieren können.
  3. Persönliche Kenntnisse über die Hunde oder ein enger Kontakt zu den Mitarbeitern im Ausland der Vermittler in Deutschland sind die Voraussetzung für valide Informationen über einen Hund. Auf Nachfrage sollte eine Organisation erklären können, wie die Beschreibungen der Hunde zustande kommen.
  4. Sachliche Vermittlungstexte, in denen Interessenten wahrheitsgemäß möglichst viele Informationen über einen Hund zur Verfügung gestellt werden, sprechen für eine Tierschutzorganisation. Mitleid erzeugende, emotionale Appelle dagegen führen zu unbedachten, emotional getriggerten Adoptionen mit nachfolgendem Leid für Tier & Mensch.
  5. Ein ausführliches Vorgespräch & sinnvolle, dem individuellen Hund angepasste Vermittlungskriterien & eine persönliche Vorkontrolle sind keine Schikane, sondern ein gutes Zeichen dafür, dass es der Organisation ernst damit ist, nur passende Hunde & Menschen zusammen zu führen.
  6. Die Übergabe der Hunde sollte auf einem gesicherten Grundstück und in entspannter Athmosphäre stattfinden. Mitarbeiter einer guten Tierschutzorganisation stehen hier den Adoptanten für Fragen zur Verfügung und geben letzte Hinweise für einen guten Start in ein gemeinsames Leben. Auch Informationsmaterial zum Leben mit einem Tierschutzhund (z.B. vom IBH) sollte mitgegeben werden.
  7. Nachfragen nach der Adoption sind ebenfalls ein Zeichen dafür, dass es einer Organisation wirklich wichtig ist, dass die Zusammenführung von Hund & Mensch gelingt. Ganz vorbildlich ist es, wenn im Notfall immer ein ausgebildeter Hundetrainer für die Adoptanten erreichbar ist – besonders in der ersten, entscheidenden Kennenlernphase.
  8. Foren, Messengergruppen & gemeinsame Aktionen, die denen, die es wünschen, ermöglichen, sich langfristig auszutauschen, sind dann ein noch besserer Hinweis, auf eine sehr verantwortungsvolle Arbeitsweise.
  9. Ein Plan B für den Fall, dass ein Hund einmal nicht in seiner Familie bleiben kann, zeichnet ebenfalls gute Organisationen aus.
  10. Die Kastrationsklausel, die Adoptanten vertraglich verpflichten soll, ihren Hund in Deutschland kastrieren zu lassen, ist kriminell. Sie verstößt gegen das Tierschutzgesetz. Eine gute Tierschutzorganisation wird zusätzlich von unnötigen Kastrationen im Ausland absehen.
  11. Impfungen & Tests auf Mittelmeerkrankheiten sind Standard, der Test auf Giardien und eine Entwurmung vor der Ausreise sprechen für ein verantwortungsvolles Vorgehen. Ein Schutz gegen Zecken, Flöhe, Milben & Sandmücken – meist in Form eines Halsbandes – sollte stattgefunden haben.
  12. Zufriedene Adoptanten, Wiederholungstäter & Pflegestellenversager sprechen immer für eine empfehlenswerte Tierschutzorganisation. Allerdings ist es auch ein gutes Zeichen, wenn man den einen oder anderen entrüsteten Kommentar von jemandem liest, der keinen Hund bekommen hat. 😉

Dies sind meine ganz subjektiven Kriterien, die vielleicht für den einen oder anderen eine gute Richtlinie bei der Auswahl einer Tierschutzorganisation sein können, denn leider gibt es unter diesen einige ganz schwarze Schafe – aber auch sehr, sehr viele, die mit Hingabe eine wunderbare Arbeit leisten.

Traut euch, nachzuhaken! Stellt Fragen! Wer nichts zu verbergen hat, beantwortet die auch gerne. So findet ihr dann hoffentlich einen Hund, der zu euch passt!

In diesem Sinne: Adopt – don´t shop!