Hund weg?

Praktische Tipps für den schlimmsten Fall:

  • Warten am Verlustort (falls zu lange: eigenes Kleidungsstück dorthin legen)
  • zuhause Türe auf lassen, Decke, Futter, Wasser z.B. in Vorraum stellen
  • angebratenes Fleisch in alten Socken oben ans Haus hängen
  • Polizei informieren (alle umliegendenen Stationen, z.B. Auerbach, Eschenbach, Vilseck, Amberg-Sulzbach, Hersbruck, Lauf und Pegnitz), zum Schichtwechsel nochmal anrufen
  • Jäger, Jagdpächter, Förster informieren, auch ans Truppenübungsgelände denken
  • Straßenwacht informieren, evtl. auch Bauhof (in Auerbach = Fundbüro)
  • alle umliegenden Tierheime informieren (z.B. Amberg, Weiden, Bayreuth, Hersbruck)
  • Verlust bei Tasso melden
  • Hundesuchhilfe Team Franken informieren
  • oder Netzwerk Hundesuche informieren
  • Auerbacher (oder andere örtliche) Facebookseite nutzen
  • alle vorhandenen Netzwerke und Plattformen nutzen
  • alle Hundebesitzer und Spaziergänger im Umkreis fragen und Telefonnummer verteilen
  • Plakate aufhängen (z.B. die von Tasso)
  • dem Hund bekannte Orte in der Umgebung absuchen
  • Sucher informieren, dass sie die Hunde nur melden, nicht fangen sollen (außer sie kommen von selbst)
  • Bekannte Hunde wirken bei Angsthunden manchmal „magisch“ anziehend und beruhigend.
  • klassisches konditioniertes Notfallrückrufwort/Pfeifsignal nutzen und an Helfer weiter geben
  • auf einer Telefonnummer immer erreichbar sein und alles koordinieren
  • Beten!